Fotos von Jens-Martin Loebel und Carolin Hahn vom Digitale Wissenschaft Podcast

RaDiHum20 spricht mit Carolin Hahn und Jens-Martin Loebel vom Podcast “Digitale Wissenschaft”

Wir eröffnen feierlich die erste Folge unserer neuen, 5. Staffel! In dieser Staffel sprechen wir mit anderen Wissenschafts-Podcastern und für die erste Folge konnten wir ganz besondere Gäste gewinnen: Carolin Hahn und Jens-Martin Loebel vom Podcast Digitale Wissenschaft. Carolin und Jens podcasten – wie wir – viel zum Thema Digital Humanities, aber sie interessiert, wie ihr Podcast-Titel schon nahelegt, alles rund um Digitalität in den Wissenschaften. Sie verraten uns, mit welchen Formaten sie bereits experimentiert haben, wer bei Ihnen schon alles zu Gast war und was sie in Zukunft gerne noch alles probieren möchten. 

Den Digitale-Wissenschaft-Podcast haben Carolin und Jens vor mittlerweile fünf Jahren gegründet, um eine zentrale Erfahrung vom Berliner DH-Stammtisch (Infos unter https://dh-all.github.io/ oder https://fedihum.org/@anja_g_werder) weiterzugeben: Digitale Methoden stellen Forschende der unterschiedlichsten Fachbereiche vor dieselben Herausforderungen. Gemeinsam darüber nachzudenken, macht nicht nur mehr Spaß, sondern führt immer auch zu neuen Ideen. Carolin und Jens besuchen die Forschenden in ihrem eigenen Wirkungsraum und interviewen sie direkt vor Ort. Sie brauchen dazu ein ganz spezielles Set-up und haben über die Jahre in eine gute Ausstattung investiert. Auch Markenkommunikation war für die beiden von Beginn an ein großes Thema und sie sind noch heute froh, dass sie sich von Andrea Schulz von Förm professionell ein Logo designen lassen haben.

Wir sprechen auch über die Technik, die in der Postproduktion zum Einsatz kommt. Zwei Tage kann der Schnitt einer Folge in Anspruch nehmen, wenn alles selbst und per Hand gemacht wird. Jens, der Cutter des Podcasts, probiert hier aber gerne neue Wege aus. Geschnitten wird derzeit hauptsächlich mit Reaper, aber auch die Audio-KI von Cleanvoice kommt seit Kurzem zum Einsatz. Am Ende sorgt die ebenfalls KI-basierte Software Auphonic dafür, dass z. B. die Lautstärke auf ein einheitliches, angenehmes Level gebracht wird.

Für Carolin und Jens ist der Podcast “Digitale Wissenschaft” ein Projekt, das sie hauptsächlich in ihrer Freizeit beschäftigt. Dennoch nehmen sie Impulse des Podcastens auch mit in ihre wissenschaftliche Tätigkeit. Wir sprechen mit den beiden z. B. über verschiedene Formate der Lehre, die Ansätze aus dem Podcasten nutzen. Hierzu haben die beiden vor einiger Zeit auch einen Artikel veröffentlicht (Hahn und Loebel 2018). Abschließend sprechen wir mit Carolin und Jens noch über ihre Pläne für die Zukunft. Viele Ideen wollen sie noch umsetzen und Carolin versichert: “Den Podcast ‘Digitale Wissenschaft’ wird es immer geben”.

Bibliografische Referenz

Hahn, C.; Loebel, J.-M.: Der Podcast als Lehr- und Lernwerkzeug. Umsetzungsimpulse am Beispiel des E-Learning-Projekts ‚Digitale Wissenschaft‘. In: Siegers, J.; Hagedorn, J. R. (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Deutscher Wirtschaftsdienst, Wolters Kluwer Deutschland, 2018, Nr. 302, lfd. Aktualisierung August 2018, ISBN: 3-87156-033-2.

Beitrag erstellt 53

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben