Jascha spricht mit Rabea Kleymann und Jonathan D. Geiger von der AG Digital Humanities Theorie über die DHd2023

In dieser Folge interviewt Jascha Rabea Kleymann und Jonathan als Convenor*innen der DHd-AG Digital Humanities Theorie auf die AG und die DHd2023 hin. 2020 waren beide Convenor*innen bereits schonmal bei RaDiHum20 zu Gast, damals war die AG noch recht frisch gegründet. Die AG widmet sich der Theoriearbeit und -bildung in und für die Digital Humanities Community und versteht sich als Plattform, die sich an den Werten der Transparenz, Offenheit und Zugänglichkeit orientiert. Das Motto der DHd2023 lässt sich also auf mehreren Ebenen in der Arbeit der AG wiederfinden. Auch folgt sie keiner einzelnen Schule, sondern schöpft große Teile ihrer Produktivkraft aus der Pluralität der Perspektiven und Ansätze. Der Workshop der AG auf der DHdAlgorithmen anwenden – algorithmisch denken” ist hierfür ein gutes Beispiel, da hier insbesondere informatisch-technische und geisteswissenschaftlich-hermeneutische Perspektiven produktiv zusammengebracht werden. Der Workshop schließt an den Jahresworkshop der AG 2022 an und es wurden zur Vorbereitung zwei Blogposts verfasst – einer pro und einer contra Algorithmizität als wissenschaftstheoretischer Begriff für die DH. Neben dem Workshop findet auf der DHd2023 auch das AG-Meeting am Donnerstag statt, bei dem persönliche Begegnungen ermöglicht und neue Projekte, Themen und Kooperationsmöglichkeiten diskutiert werden können. Alle sind herzlich eingeladen!

Beitrag erstellt 51

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben